Sommer, Sonne, Wanderspaß

auf dem Hochgrat

Sommer Hochgratbahn

Der Hochgrat ist im Sommer ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel. Mit zahlreichen Sonnenstunden gesegnet macht das Wandern hier besonders Spaß.

Die Allgäuer Alpen, der Bodensee, die Schweizer, Vorarlberger und Lechtaler Alpen – das alles liegt Ihnen zu Füßen. Schon alleine dieser einmalige Rundblick macht einen Ausflug zum Hochgrat zum Erlebnis.

Ausgangspunkt für viele Wandertouren

Die Bergstation auf 1.708 Metern ist Ausgangspunkt für viele kleine und große Wanderungen auf gut ausgeschilderten Wegen am Hausberg Oberstaufens. Von einem Panoramarundwanderweg über eine Tour über das Rindalphorn oder den Entleguntkopf bis hin zur Nagelfluh-Gratwanderung gibt es verschiedenste Wandermöglichkeiten. Die Wanderung über die Nagelfluhkette zählt zu den schönsten Bergtouren des westlichen Allgäus. Den Allgäuer Hochalpen direkt vorgelagert, bietet diese äußerst abwechslungsreiche Strecke dem Wanderer einmalige Aussicht auf die Alpenkette von der Zugspitze bis zum Säntis und vom Bodensee bis weit nach Oberschwaben.

Weitere außergewöhnliche Erlebnistouren machen Ihren Sommerurlaub im Allgäu zu einem Highlight.

Wandern Hochgrat

Unser Tourentipps:

Ausblick Hochgrat
Kuh am Hochgrat
Hochgratbahn Sommer

Gipfelweg

Zwei Wege führen auf den Gipfel. Von der Bergstation aus entweder den steilen hochalpinen Pfad auf Nagelfluh Gestein auch "Herrgotts-Beton" genannt, mit Seilsicherung und dafür einen atemberaubenden Ausblick oder sie gehen bequemer, auf dem neu erbauten Wanderweg mit 230 Stufen gefahrlos zum Gipfel.

Dauer: ca. 0,5 Stunden

Panorama – Rundwanderweg

Von der Bergstation zum Hochgratgipfel, von dort kurzer steiler Abstieg zur Brunnenauscharte, weiter in südlicher Richtung zur Gütlealpe und zur Obergelchenwangalpe. Danach kurzer Aufstieg und in Serpentinen am Hang entlang mit Aussicht auf ein grandioses Bergpanorama zurück zur Bergstation. Beschränkte Einkehrmöglichkeiten auf beiden Alpen. (Wenn der Hirte beim Vieh ist, ist die Alphütte geschlossen)

Dauer: ca. 2,5 Stunden